Benjamin Künzel

kuenzel_benjamin_musiktheaterdramaturgDramaturg / Regieassistent


1978
geboren in Schopfheim (Baden-Württemberg)

1985-1999
Besuch der Grundschule und des Hebelgymnasiums in Lörrach. Anschließend Zivildienst an der Helen-Keller-Schule Maulburg für körper- und geistigbehinderte Kinder.

1999-2005
Studium an der Ludwig-Maximilian-Universität München und der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Diplom-Studiengang Dramaturgie, Musikwissenschaft und Germanistik. Diplomarbeit zum Thema: „Gegen die Konvention des Genres? Die Lyrische Operette bei Franz Lehár.“

1995-2005
nach Hospitanz am Stadttheater Basel in Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit Gründung  der Kleinkunstgruppe „Les Malvasiers“ in Lörrach (1999-2004); von da an jährliche Regiearbeit und Arrangements für Liederabende und Operetten, u.a. Johann Strauß „Die Fledermaus“ (2000), Franz Lehár „Die lustige Witwe“ (2002), Jacques Offenbach „Die schöne Helena“ (09/2003 + Gastspiel in München im November 2003).
Während des Studiums in München diverse Regieassistenzen und Dramaturgien, u.a. bei der Uraufführung „Eine Feierstunde“ von Volker Nickel (Regie: Michael Stallknecht) und dem Musiktheaterprojekt „Ariadne“ mit der Musik von Claudio Monteverdi, Bohuslav Martinu, Darius Milhaud (Regie: Anna Malunat).

2001
Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie für Gioacchino Rossinis Einakter „L’inganno felice“ (Regie: Arne Böge), zu dem Benjamin Künzel die musikalische Einrichtung neuer deutschsprachiger Rezitative besorgte, die in der Spielzeit 2001/02 auch am Staatstheater Karlsruhe gespielt wurden.

2002
Gastdramaturg am Stadttheater Bern für Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“ (Regie: Hellmuth Matiasek).

2004
Praktikum in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Münchener Biennale (Leitung: Adelheid Maruhn / Sopra Presse-studio).

Seit 2001
eigene Regiearbeiten auf der Studiobühne des Instituts für Theaterwissenschaften: Jacques Offenbach „Salon Pitzelberger“ (2001), Paul Abraham: „Die Blume von Hawaii“ (2001), Franz Lehár „Der Zarewitsch“ (2002), Franz Lehár „Friederike“ (2005).

2005-2009
seit der Spielzeit 2005/06 Musiktheaterdramaturg und Regieassistent am Theater Ulm. Im April „Arizona Lady“ von Emmerich Kálmán im Podium (DOPIUM).
Seit Januar 2006 mehrere Konzerte als Kommando Spartensprengung in Ulm und Berlin mit der Sopranistin Stefanie Dietrich unter dem Titel „Mit der pünktlichen Verspätung einer Diva“ (Gastspiele am Berliner Maxim-Gorki-Theater, Theater Ulm, Staatstheater Meiningen, Theaterschiff Potsdam, Theater Augsburg u.a.)

2007
Regie-Übernahme für die Neuinszenierung "Sweeney Todd" von Stephen Sondheim am Theater Ulm.
Von März bis Mai Orchester-Arrangeur für die Neuproduktion von Rossinis "Der Türke in Italien" (Regie: Alexander Netschajew) in der Pasinger Fabrik.
Regie zu Carl Zellers "Der Vogelhändler" und Jacques Offenbachs "Die schöne Helena" am Theater Ulm.

2008
Dramaturg für die Eröffnung der Landesgartenschau in Neu-Ulm.
"Mit der pünktlichen Verspätung einer Diva" im Oktober und November am Theater Augsburg (Hoffmann-Keller).

2008/2009
Regie zu Detlev Glanerts "Die drei Rätsel" und Arthur Sullivans "Der Mikado" am Theater Ulm.